Bild Baumpflanzaktion

Baumpflanzaktion für eine gute Ökobilanz

War das toll! Und anstrengend!!! Kein Vergleich zu den beiden letzten Aktionen. Dieses Mal waren wir in steilen Lagen aktiv und hatten mit steinigem und felsigem Gelände zu kämpfen. Die 600 Weißtannen, die wir ganz gezielt den Vorgaben der Profis entsprechend, zwischen die vorherrschenden Fichten gepflanzt haben, haben uns mehr abgerungen, als die 1100 Bäume vom letzten Mal. Gelernt haben wir natürlich auch etwas: Nämlich, dass die früher favorisierten, schnell wachsenden Fichten mit den schon jetzt feststellbaren höheren Temperaturen nicht zurechtkommen und innerlich absterben. Ein großer wirtschaftlicher Schaden. Da sind Weißtannen deutlich widerstandsfähiger, brauchen aber länger zum Wachsen. In ca. 150 Jahren, wenn dann die jetzt gesetzten Bäumchen ausgewachsen und wirtschaftlich nutzbar sind, werden uns das unsere Ur-Ur-Enkel danken. Bis dahin dürfen die Tannen für uns die Luft sauber halten!

Wir waren zusammen 26 Aktive und 4 Profis vom Forstamt. Unterstützt wurden wir von 5 Leos aus dem Murgtal. Beim abschließenden Zusammensein in der Bußackerhütte wurden alle von Gerd Astor mit heißer Kartoffelsuppe und knackigen Bratwürsten versorgt. Alle waren platt. Aber jeder hat gestrahlt und sein Mitmachen beim nächsten Mal zugesagt. Ganz herzlichen Dank auch für die Profis vom Forstamt. Sie haben ihren Samstag geopfert und uns immer wieder unterstütz und motiviert. Herr Hauck als Leiter des Forstamts, sein Stellvertreter Hr. Lang und der Revierleiter Hr. Lingslebe haben wiederum uns sehr gedankt.

Baumpflanzaktion 17_Mrz_18 BT 22_Mrz_18

20180207_192154

Clubabend im Kino

Zum Februar Clubabend mit Frauen traf sich der Lions Club Baden-Baden in einem Kino. Und zwar in einem ganz besonderen! Das Moviac ist die älteste in Deutschlands existierende Kinospielstätte. Bereits 1905 wurde im Kaiserhof der Betrieb aufgenommen. Gezeigt wurde für den Club der Film  „Madame Mallory und der Duft von Curry“ – ein höchst liebenswerter Film. Als Einführung wurden die Teilnehmer auf ungewöhnliche Weise verpflegt! Der wohl kalkulierte Stilbruch mit Champagner und Currywurst verspricht spannend zu werden. An dieser Stelle ein herzliches Dankschön an unseren Präsidenten Martin Leoff für die Spende der köstlichen Getränke und an unserem Maître de Cuisine Gerd Astor für das leibliche Wohl sowie das Team des Moviac Kinos. Der Kinoabend war ein Clubabend, der sicherlich a20180207_192048llen auf lange Zeit positiv in Erinnerung bleiben wird.

titelbild

Neujahrsempfang im Theater Baden-Baden

Da hat wirklich alles gepasst. Die 37 Freunde und Damen waren voll des Lobes. Sowohl was die wunderschöne Räumlichkeit des Spiegelsaals anging, als auch vom grandiosen Programm. Nach einem Empfang mit ausgesuchtem Crémant hatte uns unser Präsident in gewohnt warmherziger und sehr persönlicher Manier begrüßt und auf den Abend eingestimmt. Musikalisch wurden wir auf höchstem Niveau von den beiden Baden-Badener „Eigengewächsen“ Alexander und Dennis Kozarov verwöhnt.

Die beiden überaus sympathischen Brüder haben trotz ihrer Jugend schon weltweit Konzerte gegeben und dürften nach inzwischen absolviertem Bachelor- Examen eine Entwicklung nehmen, die unbedingt weiter verfolgt werden sollte. Wer weiß, vielleicht können wir ja irgendwann einmal davon berichten, dass diese beiden zu Beginn ihrer Karriere nur für uns im kleinsten Kreis aufgetreten sind?

Dafür, dass wir nicht verhungert sind, hatten die leckeren griechischen Snacks gesorgt, die uns vom Theaterrestaurant Berlioz reichlich serviert wurden. Darauf abgestimmte und von unserem „Weinpapst“ und Präsidenten Martin Leoff speziell ausgesuchte Weine haben den kulinarischen Genuss vollkommen gemacht!

Ein weiterer Höhepunkt war der kabarettistische Auftritt des Baden-Badener Theaterschauspielers Max Ruhbaum. Einfach grandios, was er dargeboten hat. Als gebürtiger Berliner hatte er seine anfänglichen Schwierigkeiten mit dem badischen Idiom höchst selbstironisch verarbeitet. Im Vorfeld mit den Idealen und Spezifika der Lions- Bewegung instruiert, hatte er sein Programm zudem individuell auf uns zugeschnitten!

Danach trat nochmals Dennis Kozarov am Flügel auf. Sein Bruder durfte ihn leider nicht mehr mit der Violine begleiten, da diese, im Gegensatz zum Klavier, die inzwischen laufende Theaterprobe gestört hätte. Dafür wagte sich zum Schluss noch Vater Alexi Kozarov, der als Musiklehrer seinen Jungs vormals die ersten musikalischen Fertigkeiten beigebracht hatte, ans Klavier. Als Kontrast durften wir noch mit Swing und leichtem Jazz mit den Füssen wippen.

Ganz, ganz herzlichen Dank an die beiden Organisatoren dieses Abends, Martin Leoff und Tomas Schnell. Die Gäste haben alle bemerkt, was Ihr da für ein riesiges Engagement rein gesteckt hattet!

bild für den artikel

Eine kleine Inspiration des Abends. Bild: Lions Baden-Baden.

BT LC Aktion Gänse-Taxi 15_Dez_17

Aktion Gänsetaxi im Dezember 2017

Artikel der BNN vom 15.12.2017:BT LC Aktion Gänse-Taxi 15_Dez_17

Baden-Baden (BNN). Mit großem persönlichem Engagement haben die Mitglieder des Lions-Clubs Baden-Baden auch in diesem Advent wieder ein Festmenü für 60 bedürftige Familien mit insgesamt 220 Familienmitgliedern zubereitet und wohlverpackt „per Gänse-Taxi“ in die Wohnungen gebracht. Die Aktion fand im Vorjahr erstmals aus Anlass des 60-jährigen Club-Bestehens statt und kam so gut an, dass der Service-Club sie in diesem Jahr erneut gestartet hat.

Der knusprige Gänsebraten – von Knödeln, Rotkraut und Esskastanien begleitet – wurde als freundlicher Lichtstrahl in der Vorweihnachtszeit ausgesandt. Unter der Regie von Lions-Mitglied und Küchenmeister Gerd Astor, der auch alle Zutaten in der erforderlichen großen Menge eingekauft und vorbereitet hatte, gingen die Lions-Mitglieder in der Großküche der Robert-Schuman-Schule ans Werk. Sie portionierten für jede Familie die Menüs individuell in Wärmeboxen und fuhren sie sofort aus.

Ein Anruf bei den Empfängern kündigte den Braten an, den die Beschenkten häufig schon am gedeckten Tisch erwarteten.

Der Caritasverband hatte die Familien ausgewählt. Bei seinen zahlreichen sozialen Projekten legt der Lions-Club Baden-Baden mit seinem Präsidenten Martin Leoff an der Spitze besonderen Wert darauf, Bedürftige aus der Region zu erreichen.

Helferteam in Aktion: Lions-Mitglieder um Küchenmeister Gerd Astor haben Gänse-Menüs für 60 bedürftige Familien zubereitet. Foto: Lions-Club

bild tafel

Lions Club spendet für alle Kinder der Tafel-Kunden

Lebensmittelgutscheine, Spiele für die ganze Familie und eine Familienkarte zum Besuch des Bertholdbads: Der Lions-Club Baden-Baden hat dafür 11.000 Euro – den kompletten Erlös aus seinem dritten Charity-Golf-Turnier im Herbst – an kinderreiche, bedürftige Familien in Baden-Baden gespendet. Die Aktion entstand in enger Zusammenarbeit mit der Baden-Badener Tafel. Lions-Präsident Martin Leoff und Schatzmeister Dr. Tomas Schnell haben die Gutscheine und 100 Spielesammlungen jetzt an den Leiter des Baden-Badener Tafelladens, Lorenz Hettel, und an Thorsten Schmieder vom Caritasverband übergeben. Sie werden die Spenden an 81 Familien sowie 200 bei der Baden-Badener Tafel registrierte Kinder weitergeben.
Die Kinder erhalten jeweils fünf Lebensmittelgutscheine im Wert von zehn Euro zum freien Einkauf von Lebensmitteln im Tafelladen. Zusätzlich bekommen die Familien eine Familien-Eintrittskarte zum Besuch des Bertholdbads und jeweils eine Spielesammlung, die 150 Spiele enthält. Die Übergabe der Zuwendungen an die bedürftigen Familien und Kinder erfolgt durch die Mitarbeiter des Tafelladens am Mittwoch 21. Februar und Freitag 23.Februar 2018 im Tafelladen.
Der Tafelladen steht Bedürftigen aus dem Stadtgebiet Baden-Baden und aus Sinzheim zur Verfügung. Dort können Menschen einkaufen, die eine geringe Rente haben oder Arbeitslosengeld II, Sozialgeld oder Grundsicherung erhalten. Tafelkunden müssen sich zunächst registrieren und erhalten dann eine Kundenkarte zum Einkauf. Im Baden-Badener Tafelladen engagieren sich zurzeit rund 90 ehrenamtliche Mitarbeiter.
bild tafel

Titelbild

Baumpflanzaktion 2015

Die von den Activity-Beauftragten LF Gerd Astor und LF Martin Leoff organisierte Herbst-Baumpflanzaktion am 26. September 2015 war ein voller Erfolg und hat unsere Erwartungen (Umwelt/Natur, Integration) weit übertroffen. Selbst das Wetter spielte mit – es war ein angenehmer, zur Mittagszeit hin sonniger Herbsttag. Wir waren insgesamt 23 „Waldarbeiter“ zwischen ca. 3 und 80 Jahren. Tatkräftig unterstützt wurden wir von Partnern, Freunden und neun Asylbewerbern aus Eritrea und Gambia, die uns durch Samuel Mottaki vom Verein „Aktiv Brücke Baden-Baden“ empfohlen wurden.

Punkt 8 Uhr holten wir die Asylbewerber in der Westlichen Industriestraße mit dem Bus von Diethard Ruhs ab und trafen uns bei zunächst kühlen 12°C an der Bußackerhütte mit den anderen Helfern. Nach der Begrüßung durch LF Martin Leoff und Forstamtsleiter Thomas Hauck stellte sich Revierleiter Lars Linkslebe mit seinen zwei Mitarbeiter vor, die uns im Wald unter ihre Fittiche nahmen. Wir erfuhren, dass die Herbstpflanzung durch eine weitgehende Vermeidung des Pflanzschocks im ersten Vegetationsjahr den wirtschaftlich größten Vorteil bringt. Im Fachjargon heißt unsere Pflanzaktion „Aufforstung von Lichtungen durch Lochpflanzung mit Wiedehopfhaue (so nennt man die Hacke, mit der wir die Pflanzlöcher gruben). Durch unseren Arbeitseinsatz haben wir übrigens nicht nur einen Beitrag zur Umwelt geleistet, das Forstamt konnte dadurch auch Personal-Kosten einsparen.

Im Konvoi fuhren wir durch den Wald zum Pflanzgebiet Scherrkopfhalde (nähe Scherrhof). Hier erläuterte uns der Revierleiter zunächst die einzelnen Arbeitsschritte zur fachgerechten Pflanzung der 200 Weißtannen aus der Anzucht des städtischen Forstamts. Anschließend demonstrierte er die Anbringung eines Pflanzzauns zum Schutz vor Wildbiss und dessen Stabilisierung mit einem Stützpfahl. Nach der Einweisung verteilten wir die von LF Ingo Auer gespendeten Arbeitshandschuhe und bildeten gemischte Gruppen mit verschiedenen Aufgaben im rotierenden System, so dass jeder einmal jede Arbeit machen konnte: Wurzelballen säubern, Pflanzlöcher hacken (ihr erinnert euch: Wiedehopfhaue!), Pflanzen einsetzen, Pflanzzäune knicken und aufstellen, Stützpfähle in den Boden rammen und mit Kabelbindern an den Zäunen fixieren.

Nach kurzer Einarbeitung wurde nach und nach jedem richtig warm. Durch die gemeinsame körperliche Betätigung in der Natur und die Hand-in-Hand-Arbeit in der Gruppe fassten die Asylbewerber schnell Vertrauen zu uns und erzählten in gutem Englisch über ihre Herkunft, ihre berufliche Ausrichtung und viele andere Themen. Allen gemeinsam war der Wunsch nach Betätigung jeder Art, Raus aus dem täglichen „Nichtstun und Rumhängen“, wie es im Moment Alltag sei.

Nach vollbrachter Arbeit erwartete uns LF Gerd Astor gegen 12.30 Uhr in der Bußackerhütte mit leckeren Puten- und Winzersteaks sowie Bratwurst vom Grill. Es zeigte sich, dass alle hart gearbeitet hatten, denn es blieb nichts übrig. Auch eine reiche Auswahl an Getränken stand zur Verfügung und wurde fleißig geleert. Die Verpflegung wurde gestiftet von LF Martin Leoff und LF Gerd Astor.

Zum Abschluss dankte LF Martin Leoff im Namen des Lions-Clubs Baden-Baden allen Mitwirkenden für ihre Unterstützung und betonte die harmonische, gute Stimmung, die den ganzen Tag über geherrscht hatte. Dem Revierleiter und seinen Mitarbeitern überreichte er noch als kleine Wiedergutmachung dafür, dass sie ihren freien Samstag geopfert hatten, ein Dankesschreiben mit einem kleinen Geldbetrag sowie eine Flasche Rotwein.

Charity Golfturnier des LC Baden-Baden 2015 brachte € 6.000 an Spenden.

Der LC Baden-Baden veranstaltete am vergangenen Samstag, dem 18. Juli 2015 sein erstes Golfturnier für den guten Zweck. Zahlreiche Anmeldungen zum Turnier und zur Abendveranstaltung übertrafen die Erwartungen der Veranstalter. Zugunsten des ambulanten Kinder -und Jugendhospizdienstes Baden-Baden wurden € 6.000 eingespielt. Sabine Kohmann, Leiterin des Hospizdienstes, nahm den Scheck aus den Händen des Club-Präsidenten Prof. Dr. Hans Karpe freudig entgegen. Sie stellte klar, wie wichtig solche Activities für den Verein sind, der sich ausschließlich über Spenden finanziert. Kernbereich der dort tätigen Mitarbeiter, so Kuhmann, sei die Trauerarbeit und Begleitung der von einem Schicksalsschlag in der Familie betroffenen Menschen.

Zahlreiche Sponsoren waren für den Erfolg dieses Turniers, getreu dem weltweiten LIONS-Motto „we serve“, verantwortlich. Ein besonderes Zeichen gegenseitiger Freundschaft war die spontane Bereitschaft der Vertreter des LIONS Club Hohenbaden, den Spendenbetrag von ursprünglich € 5.570 auf den runden Betrag aufzustocken.

 

Präsidentschaftsübergabe 2015

Pünktlich zum 1. Juli 2015 – mit Ablauf des LIONS Jahrs – ging die Präsidentschaft von Rechtsanwalt Daniel Sprafke auf das langjährige und erfahrene Mitglied Prof. Dr. Hans Karpe über. Nach einem „juristischen Jahr“, das im Hinblick auf die internen Clubveranstaltungen von der beruflichen Tätigkeit des Past President geprägt war, kommt nunmehr die Umwelt zum LIONS Club. Unter diesem Motto wird der neue President auf sein Lebenswerk zurückblicken und den Mitgliedern viel zum Thema Umweltschutz und Nachhaltigkeit vermitteln.

Prof. Karpe war unter anderem für die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (vor allem in Nordafrika) und für die Vereinten Nationen tätig. Er ist darüber hinaus emeritus der Universität zu Dortmund.

Übergabe_KVV_Tickets

Bustickets für die Flüchtlinge

Gemeinsam mit dem Rotary Club Baden-Baden Merkur hat der LIONS Club Baden-Baden Busfahrtickets für die Asylbewerber der Stadt Baden-Baden angeschafft, die nun übertragbar genutzt werden können. Eine Asylbewerberunterkunft befindet sich außerhalb der Stadt Baden-Baden und ist für die Flüchtlinge nur schwer in Richtung des Stadtzentrums zu verlassen. Alle 140 Flüchtlinge müssen Behördengänge, Arztbesuche, Schulbesuche oder einfach nur Besuche bei Freunden regelmäßig in der Stadt erledigen. Die beiden Service-Clubs haben den Bedarf erkannt und mit einer konzertierten Aktion wenigstens teilweise zur Deckung des Bedarfs beigetragen. Heute, am 27. April wurden durch die Präsidenten der Clubs, Daniel Sprafke und Dr. Kurt Brandstetter, die Tickets den Flüchtlingen übergeben.

Gerade am Beispiel dieser Aktion wurde deutlich, daß nicht nur die Flüchtlinge unserer Stadt großen Bedarf am öffentlichen Personennahverkehr haben. Auch andere sozial schwache Menschen in Baden-Baden müssen aufgrund der enormen Kosten (Ein Jahresticket kostet € 582,-) auf den Bus verzichten. Die Stadt Baden-Baden läßt leider keinen Zweifel daran, daß ein Sozialticket politisch nicht gewollt ist. Eine Entscheidung, die im LIONS Club auf Unverständnis stößt, zumal wir signalisieren uns für ein Sozialticket einzusetzen – zusammen mit anderen Bürgern und Service-Clubs.

Die Aktion konnte auf Initiative und aufgrund der Durchführung von Rita Hampp gelingen, einer bekannten engagierten Bürgerin Baden-Badens. Frau Hampp ist in vielerlei Hinsicht sozial und ehrenamtlich tätig und betreibt einen sehr interessanten Blog, der von Interesse für jeden Baden-Badener sein dürfte. Hier kann man den Blog besuchen.